Einfaches Weizenbrot

Einfaches Weizenbrot

Weizenbrot – lecker und Fluffig

Ein einfaches Rezept für ein Weizenbrot und sehr leicht Nachzubacken. Das ist eines der ersten Brote, das ich gebacken habe und es hat auf Anhieb sehr gut funktioniert. Ich habe es von Lutz Geissler gelernt.

Falls dich Rezepte mit wenig Hefe interessieren, dann schau dir sein Buch “Brot backen in Perfektion einmal näher an. Dort findest du noch viele weitere Rezepte dieser art. Hier kannst du einen Blick ins Buch werfen.

Du brauchst für dieses Brot nur eine Sorte Mehl, dass es in fast überall zu kaufen gibt.

Wie meine anderen Brote, backe ich auch dieses mit wenig Hefe. Solltest du nicht genau wissen was du dabei machen musst, dann schau dir den Artikel Brot backen mit wenig Hefe an. Da gehe ich näher auf das Thema ein.

Alternativ kannst du dir auch das Rezept über das Walnussbrot ansehen. Dort bin ich auf die Zubereitung etwas näher eingegangen.

Weizenmehl 550

Bei einem Teig, dass nur aus einer Mehlsorte besteht, ist das backen natürlich sehr einfach. Was aber absolut nicht bedeutet, dass das Brot nicht schmecken würde, ganz im Gegenteil. Besonders am Wochenende ist es ein perfektes Frühstücksbrot.

Dennoch ist es gerade bei vielen Einsteigern eines der ersten gebackenen Brote. Anders als bei Kuchen oder Plätzchen verwendet man für Brot das Weizenmehl mit der Typenbezeichnung 550.

Dieses Mehl hat einen höheren Mineraliengehalt. 550er Weizenmehl sollte in jedem guten Supermarkt und auch in einem (großen) Discounter zu finden sein. Dazu noch Hefe und es kann losgehen.



Wenig Hefe – Viel Geschmack

Dieses Rezept kommt mit sehr wenig Hefe aus. Der Teig von rund 800 Gramm fertigem Brot, wird mit nur 0,5 Gramm Hefe hergestellt. Das ist wirklich wenig, wenn man bedenkt, dass ein Würfel Frisch-Hefe ein Gewicht von 40 Gramm hat.

Die meisten meiner Brote mache ich mit dieser geringen Menge. So wird das Brot besser Verträglich. Die lange Teigführung hat nicht nur den Bekömmlichkeit-Vorteil. Es entwickelt sich während der Zeit auch weitaus mehr Aroma und Geschmack.

Durch die geringe Menge an Frisch-Hefe muss der Brotteig recht lange gären. Die im Rezept angegebene Gärzeit von 24 Stunden ist durchaus realistisch. Du musst die Zeit nicht strikt einhalten. 18 stunden gehen theoretisch genauso.

Am einfachsten ist es, du machst heute den Teig und morgen den Backofen an. Das passt dann schon ungefähr mit den 24 Stunden.

Mein Tipp

Brot backen im Topf
392 Bewertungen
Brot backen im Topf*
Du kannst das Brot ganz einfach in einem Brotbacktopf backen. Er wird im Backofen mit aufgeheizt und das Brot dann anschließend in dem Topf im Backofen gebacken. Dadurch bleibt das Brot schön saftig und trocknet beim Backen nicht aus.

Backen im Topf

Für ein perfektes Backergebnis ist das “Topfbrot” schon lange kein Geheimtipp mehr. In diesem ausführlichen Guide erfährst du warum das Backen im Topf so wunderbar funktioniert und findest auch noch weitere empfehlenswerte Gusstöpfe – und warum das Brot darin so herrlich aufgeht.

Du kannst so gut wie jedes Brot im Topf backen – so mache ich es schon seit Jahren und meine Brot gelingen mir eigentlich immer. Auch dieses Brot kommt aus dem Topf 🙂

Es gibt noch andere Möglichkeiten für ein perfekt gebackenes Brot. Jedoch finde ich diese Methode am Einsteiger-freundlichsten. Warum das so ist habe ich im Guide genau erklärt.

Drucken Pin
4 von 2 Bewertungen

Weizenbrot

Ein einfaches aber sehr leckeres Frühstücksbrot für leichte Aufstriche wie Marmelade oder Honig
Gericht Brot, Brotzeit, Frühstück, Kleinigkeit
Keyword Brot backen, Brot rezept, Mehrkornbrot
Vorbereitungszeit 23 Stunden
Backzeit 45 Minuten

Zutaten

  • 600 gr Weizenmehl 550
  • 385 gr Wasseer
  • 10 gr Salz
  • 0,5 gr Frische Hefe

Anleitungen

Der Teig wird mit sehr wenig Hefe zubereitet und braucht ca. 24 Stunden zum Reifen

    Teigzubereitung

    • Die Frischhefe mit etwas Wasser in einer kleinen Schüssel auflösen, dadurch verteilt sie sich nachher leichter im Teig
    • Salz, Mehl und das restliche Wasser in einer großen Schüssel verrühren
    • Das Hefewasser dazugeben
    • Jetzt das ganze zu einem Teig glatt kneten

    Während der Teig reift kannst Du ihn immer mal wieder kurz durchkneten

      Brot backen

      • Den Teig in Form bringen. z.B. in einem Gärkorb*, alternativ geht auch eine Schüssel mit ausgelegtem und bemehlten Tuch
      • Ofen (mit Brotbacktopf falls vorhanden) auf 250 Grad ca. 30 min. vorheizen
      • Ofen auf 225 Grad stellen und den Teig 30-45 Minuten backen

      *Affiliate Links - Letzte Aktualisierung am 23.09.2020

      Dieser Beitrag hat 6 Kommentare

      1. Marco Brodersen

        5 stars
        Hallo. Top Rezept. Hat auf Anhieb funktioniert. Als Brotbacktopf habe ich einen Dutch Oven verwendet. Das Ergebnis war super

        1. Christian

          Freut mich. Mit meinem Brotbacktopf habe ich auch immer die besten Ergebnisse. Es ist einfach narrensicher im Topf zu backen.

      2. Friedel

        3 stars
        Bist du sicher das die Maßeinheiten für die Wassermenge in Gramm (gr) angegeben werden sollten? Ich kenne bisher nur Milliliter (ml). Habe dein Brot genau nach Rezept gemacht. Das Leinentuch meines Gärtopfes war ständig feucht, sodaß der Teig zum Teil daran kleben blieb. Wenn der Teig aufgegangen war habe ich ihn wieder geknetet. Es entstand aber eine feste Kruste die beim kneten sich glechmäßig im Teig verteilte. Nach dem backen fand ich diese festen Teile in Form von weißen Rändern im Brot wieder. Der Geschmach war sehr gut, doch könnte das Brot insgesamt etwas fluffiger (lockerer) sein.

        1. KB

          Den Teil am besten mi einer Tüte gut verschließen dan wird nichts hart!! Fluffiger!! Dan ein paar ml 😁 mehr von Wasser oder 0,5gr mehr Hefe!! Ich poste leider meine Rezepte nicht weil ich die Zeit nicht haben, aber ich finde es super von Leuten die sich Zeit nehmen und anderen beim Kochen/Backen unterstützen!

      3. Can

        Sieht echt lecker aus. Bleibt der Teig denn im Kühlschrank? Wenn ha, wann packe ich es in den Kühlschrank? Und falte/rolle ich den teig zusammen, damit der auch gut aufgeht?

        1. Christian

          Der Teig kann bei Zimmertemperatur gehen. In den Kühlschrank muss er dafür nicht extra. Das Falten bzw. Rollen ist sehr gut und beschreibt es vielleicht etwas besser, als das was ich im Rezept geschrieben habe.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine Rezept-Bewertung: