Start

Teilen

Suche

Rezepte

Geschrieben von

Christian

13 Kommentare

Toastbrot-Rezept: Schnell gebacken, einfach lecker

4.75 von 4 Bewertungen

Hier zeige ich dir mein absolutes Traumrezept für Toastbrot. Es ist von innen ganz weich, von außen aber nach dem Toasten super knusprig. Sowas kann man nicht kaufen!

Ich habe viel herumprobiert und war eigentlich schon recht zufrieden mit meinem Rezept. Doch dann wollte ich es wissen und habe das Rezept mehr in Richtung Brioche Teig gebracht – und das hat sich gelohnt!

Als Form habe ich diese Toastbrotform benutzt. Sie hat einen verschließbaren Deckel. So bekommt man diese typische viereckige Toastbrot Form.

Probier dieses Rezept unbedingt einmal selber aus und schreib mir in den Kommentaren, wie es dir geschmeckt hat.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Hier ist meine aktuelle Umfrage – Mach mit:

Benutzt Du eine Küchenmaschine für deinen Brotteig?

Ergebnis ansehen

Wird geladen ... Wird geladen ...

Besseres Brot backen? So geht’s…

Meine ganz persönliche Empfehlung für alle, die gerne Brot backen – Damit backe auch ich.

Mit diesen Brotbacktöpfen backst du einfach bessere Brote. Ich zeige dir, welche gut sind und wie man damit umgeht:

Zutaten für 900 Gramm
  • 490 gr Weizenmehl 550
  • 340 gr Milch
  • 1 Ganzes Ei
  • 50 gr weiche Butter
  • 9 gr Salz
  • 8 gr Zucker
  • 5 gr Frische Hefe

Zubereitung 

Teig Zubereiten

  • Sämtliche Zutaten können gleichzeitig verknetet werden. Dafür nimmst du am besten eine Küchenmaschine mit Knethaken. Ich benutze dafür in letzter zeit sehr gerne meine Ankarsrum. Tipp: Zuerst die flüssigen Zutaten, dann klebt das Mehl nicht am Boden fest.
  • Jetzt knetest du den Teig ca. 15 bis 20 Minuten mit der Küchenmaschine, bis sich der Teig von der Schüssel löst.
  • Danach deckst du die Schüssel luftdicht ab und lässt den Teig für 1 Stunde ruhen. Der Teig sollte sich in dieser Zeit ungefähr verdoppeln.
  • Arbeitsfläche Einmehlen und den Teig aus der Schüssel holen. Ich teile in jetzt in 2 gleich große Teile, das musst du nicht machen.
  • Jetzt wird der Teigling ein bis zweimal von allen Seiten eingeschlagen. Wir wollen feinporigen Toast, daher kannst du beherzt zugreifen und den Teig platt drücken.
  • Forme jetzt eine Rolle aus dem Teig. (In meinem Fall 2 Rollen)
  • Öle deine Toastbrotform gut ein. Ich benutze Ölhaushaltsöl dafür.
  • Leg deinen Teig in die Form und drücke nochmal nach, um in möglichst gleichmäßig bis in die Ecken der Form zu verteilen.
  • Klappe zu und dem Teig 1 Stunde ruhezeit geben. Der Teig sollte nach dieser Stunde etwa 1 bis 2 cm Platz bis zu Deckel haben.

Toastbrot backen

  • Heize deinen Backofen für 20-30 Minuten auf 230 °C Grad Ober-/ Unterhitze vor und leg deine geschlossene Toastbrotform auf die mittlere Schiene für 20 Minuten in den Backofen.
  • Nach 20 Minuten verringerst du die Temperatur für die restliche Backzeit auf 200 °C Grad. Nach dem Backen holst du den Toast sofort aus der Form und legst es auf ein Rost zum Auskühlen.
    Das war es auch schon 🙂 Viel Spaß beim Backen

Du hast Anmerkungen oder Fragen? Schreibs mir in die Kommentare, ich Antworte gerne 🙂

Der Newsletter für mehr Freude am Backen

Erhalte die besten Tipps & Tricks, dazu frische Rezeptideen und Neuigkeiten in der Welt des Brotbackens direkt per Mail

Du bekommst keinen Spam! Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung.

Christian

Ich bin der kreative Kopf hinter dieser Webseite. Meine Begeisterung für das Brotbacken hat mich dazu inspiriert, eigene Rezepte zu entwickeln und diese mit der Welt zu teilen. Auf meiner Seite findest Du nicht nur erprobte Rezepte, sondern auch umfassende Tests und Bewertungen zur neuesten Ausrüstung, die jeden Hobbybäcker dabei helfen soll noch bessere Brote zu backen.

13 Gedanken zu „Toastbrot-Rezept: Schnell gebacken, einfach lecker“

  1. 5 Sterne
    Hallo Christian,

    ich bin Silvia aus Kapstadt. Eines der wenigen Dinge, die es in Südafrika nicht oder nur vereinzelt gibt sind gute salzige Backwaren wie Brot, Semmeln und Brezen. Und so habe ich schon viele deiner Rezepte erfolgreich nachgebacken.
    Meine beiden Kinder essen sehr viel Toast was ich nicht so gut finde wegen der ganzen Zusatzstoffe. Deshalb habe jetzt angefangen Toast nach deinem Rezept zu backen.
    Also, das Rezept ist wirklich mega!!
    Ich habe es für uns ein wenig abgewandelt: ich nehme 10% Vollkornmehl. Damit ist es immer noch schön hell, hat aber ein bisschen mehr „Biss“. Das Toast hält erstaunlich lange, so 4 – 5 Tage, sollte es nicht schon vorher aufgegessen sein.
    Deine empfohlene Backform habe ich mir bei amazon angesehen. Dort steht als Material Stahlblech, aber letztendlich ist es Aluminium, deshalb darf sie auch nicht in die Spülmaschine. Aluminium habe ich aus meiner Küche verbannt und möchte es nicht benutzen. Ich habe bei meinem letzten Deutschlandbesuch für mich die Form von der Firma Lares gekauft. Diese Form ist aus Edelstahl und spülmaschinenfest. Man kann diese Form auch unterteilen und zum Entnehmen kann man einfach die Umrandung abnehmen. Einziger Nachteil ist das Gefummel mit den Klammern.
    Mit 1100 g Teigmenge komme ich bei dieser Forrm gut hin. Mit dem Vollkornanteil möchte ich noch ein bisschen experimentieren und auch, ob es sich gut einfrieren lässt. Ich habe nämlich gleich 2 Formen bestellt, damit ich gleich zwei auf einmal backen kann.
    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    Antworten
    • Hallo Silvia,
      in Kapstadt bin ich auch bald wieder. Wirklich schön dort. Die Form der Firma Lares kannte ich noch gar nicht. Die Lösung mit den Klammern finde ich jedoch etwas unpraktisch. Da merkt man, dass die Firma eher Backrahmen und Ausstechformen macht. Aber Hauptsache, du hast was Passendes für dich gefunden und die Form macht ansonsten einen guten Eindruck. Toastbrotformen aus Edelstahl sind selten. Von daher ein guter Tipp von dir.
      Schöne Grüße
      Christian

      Antworten
  2. 4 Sterne
    Hallo guten Abend,
    Ich finde das Rezept toll .
    Jetzt zu meinen Fragen.
    Wieviel Trockenhefe muss ich für das Brot nehmen und kann ich auch eine normale Kastenform benutzen ?

    Mir kommt die Backzeit zu viel vor wenn ich es offen lasse.

    Ich habe einen Dampfbackofen der funktioniert aber mit dieser u
    Einstellung mit Umluft.

    Soll es trotzdem so lange gebacken werden ?

    Sorry für den langen Text.

    Viele Grüße aus Frankreich.

    Antworten
    • Hallo Heike,
      5 Gramm frische Hefe entsprechen in etwa 1,5-2 Gramm trockene Hefe. Du kannst natürlich auch eine offene Kastenform dafür benutzen. Dann wird dein Toastbrot nur nicht so, wie dieses hier. 200 Grad und 40 Minuten backen passt bei mir immer ganz gut. Ob dein Ofen bei der offenen Kastenform, Umluft und Dampf genau die gleiche Zeit braucht wie mein Ofen bei einer geschlossenen Form ohne Umluft und ohne Dampf, weiß ich nicht. Du kennst deinen Ofen besser als ich 🙂
      Viel Erfolg und Spaß beim Nachbacken.

      Antworten
  3. Guten Abend 🙂
    Verstehe ich die Backzeit richtig?
    20 Minuten bei 230 Grad und 20 Minuten bei 200 Grad.
    Ich habe leider noch keine Brottopf und backe ohne Deckel. Hättest da noch nen Tipp für mich? Ich besprühe die Oberfläche mit Wasser und stelle es dann gleich in den vorgeheizten Ofen.
    Und noch ein dicker danke von mir, für deine Tollen Rezepte. Ich versuche mich gerade an 2 Rezepten. 😉
    Und danke für deine Zeit.
    Schönen abend noch und liebe Grüße Diana

    Antworten
  4. 5 Sterne
    Ich habe das Rezept gestern mit Weizenvollkornmehl probiert und doppelter Menge Hefe. Ich habe für eine 750gr Backform oben das Rezept auf 750Gramm eingestellt. Der Teig ging beim 2. gehen in der Form kaum auf. Aber war geschmacklich gut. Ebenso kamen mir die Rührzeit für ein Vollkornmehl zu lange (überknetet) am Ende vor. Mir ist natürlich bewusst das das Rezept eigentlich für 550iger Mehl ist. Ich probiere heute es nochmals mit Anpassungen. Hast du auch ein Rezept inzwischen mit Vollkornmehl?

    Antworten
    • Hallo Ina,
      Ja beim verändern der Rezepte muss man manchmal experimentieren. Aber das macht ja auch Spaß. Ein neues Rezept dafür habe ich aber leider nicht.
      Beste Grüße
      Christian

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine Rezept-Bewertung: