You are currently viewing Brotbacken FAQ

Brotbacken FAQ

Grundsätzliche Fragen rund ums Brotbacken habe ich hier einmal in einem FAQ zusammengefasst.

 

 

Fragen zum Backen von Brot


Was bedeutet die Zahl hinter dem Mehl?Bei welcher Temperatur wird Brot gebacken?

Gebacken werden das Brot und auch die Brötchen im Ofen bei 220 bis 250 Grad Celsius. Die Temperaturen sind bei freiem backen und beim backen in einer Brotbackform gleich. Aufgeheizt wird bei 250 Grad und gebacken bei 210 bis 230 Grad Celsius.

 

Wie lange muss ich ein Brot backen?

Ein durchschnittlich großes Brot von ca. 800 bis 1.000 Gramm braucht in etwa 40 bis 50 Minuten um durchgebacken zu sein. Das kann aber je nach Größe Variieren.

Benutzt du weniger teig oder ist das Brot flacher, dann kann die Backzeit auch schon nach 35 Minuten vorbei sein. Im zweifel einfach den Klopftest machen.

 

Wann ist das Brot fertig?

Das Brot ist fertig gebacken, wenn es außen eine schöne Kruste und innen eine saftige Krume hat. Mit einem Klopftest erkennt man von außen, ob die Krume innen fertig gebacken ist.

Dazu nimmst du das Brot in die Hand und klopfst mit einem Finger auf die Unterseite des Brotes. Klingt es hohl, dann ist dein Brot fertig gebacken. Wenn es dumpf klingt, dann kannst du einfach noch einmal 10 Minuten weiterbacken und den Klopftest später noch einmal wiederholen.

 

Fragen zur Hefe

Wie viel sind 1 Gramm Hefe?

In einigen Rezepten wird eine sehr geringe Menge Hefe benutzt. Das kann keine normale Küchenwaage abwiegen. Es gibt spezielle Feinwaagen für die Küche, mit denen du auch geringe Mengen Abwiegen kannst. Für Kräuter zum Beispiel wird diese benutzt. In der Bestsellerliste gibt es einige Waagen mit denen du ab 0,1 Gramm abwiegen kannst.

Aber auch ohne Waage sind 0,5 Gramm so ungefähr zu erzielen. Es ist so ca. 1 Messerpsitze. Hier mal ein Foto damit du weißt wie das ungefähr aussehen sollte:

Wie viel Trockenhefe ist 1 Würfel frische Hefe?

Eine kleine Tüte Trockenhefe hat meist 7g Inhalt. Im Vergleich zur frischen Hefe wäre das ungefähr ein halber Würfel, also 21 Gramm frische Hefe.

  • 1 Tüte (7 gr.) = 1/2 Würfel frische Hefe (21 gr.)
  • 1 Würfel frische Hefe (42 gr.) = 2 Tüten trockene Hefe (7 gr.)
  • 10 Gramm frische Hefe wäre zum Beispiel 1/2 Tütchen also 3,5 gr. Trockenhefe
  • 1 Gramm frische Hefe würde demnach 0,35 Gramm trockene Hefe entsprechen. Theoretisch.

Ich habe einmal versucht eine so kleine Menge Trockenhefe zu benutzen. Das hat überhaupt nicht gut funktioniert. Das kann ich nicht empfehlen. Nehmt dann lieber frische Hefe für diese kleinen Mengen.

 

Fragen rund um den Brotteig


Warum Sauerteig bei Roggenmehl?

Roggenmehl muss bei der Gärung säure zugeführt werden, sonst kann der Teig die entstehenden Gase (die unser Brot so schön aufgehen lassen) nicht halten und das Roggenbrot fällt in sich zusammen.

Bei geringeren Mengen, also ein Roggenanteil im Teig kann auf Sauerteig verzichtet werde und stattdessen Essig und Hefe verwendet werden.

 

Welche Gewürze kann man ins Brot tun?

Salz ist zwar kein Gewürz, sollte aber in keinem Brot fehlen. 1 – 2% der Teigmenge kann als Salz hinzugefügt werden. Koriander, Kümmel oder Fenchel sind Brotgewürze, die bei deftigen Rezepten für einen guten Geschmack sorgen. Diese gibt es auch als „Brotgewürz – Fertigmischung“

 

Fragen zu Mehl


Was versteht man unter Vollkorn?

Vollkornmehl und Vollkornschrot müssen die gesamten Bestandteile der gereinigten Körner (inklusive Keimling) enthalten. Es werden nur die Grannen und Spelzen nach der Ernte entfernt.

 

Was bedeutet die Zahl (z.B. 1050) bei Mehl?

Die Typenbezeichnung hinter dem Mehl gibt nicht etwa den Mahlgrad an. Es bezeichnet den Anteil an wertvollen Mineralien in Milligramm pro 100 Gramm. Je niedriger die Zahl, desto weniger Mineralien sind im Mehl noch enthalten.

 

Welches Mehl wird zum Brotbacken verwendet?

Zum backen von Brot kannst du so gut wie jedes Mehl verwenden. Den wichtigsten unterschied zum sonstigen backen und kochen liegt in dem Weizenmehl. Das überall erhältliche Mehl 405 wird beim Brotbacken nicht genommen. Hier nimmst du das Weizenmehl 550. Das gibt es aber auch fast überall zu kaufen.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Garnet Rösch-Meier

    Hallo Christian,

    vielen Dank für deine informative und mit so viel Enthusiasmus und Liebe gemachte Seite.
    Seit ich sie gefunden habe, gelingen meine Brote nicht nur – sie werden köstlich und ich vertrage sie phantastisch.

    Ich hätte da einen Tipp für die Hefeaufbewahrung.
    Den frischen Würfel verteile ich in die Öffnungen einer Silikonform für Eiswürfel mit 1 mal 1 Zentimeter Kantenlänge. Diese Form kommt in einem Gefrierbeutel ins Tiefkühlfach. Bei Bedarf kann ich dann portionsweise entnehmen. Die Hefe wird in lauwarmem Wasser aufgetaut und aufgelöst.

    Herzliche Grüße, noch einmal vielen Dank und bitte weiter so 🤩

    Garnet

  2. Beate Röder

    Guten Tag und auch von mir vielen Dank für all die Tips. Dennoch habe ich eine Frage. Wenn Du die Gradzahl angibst, meinst Du dann Ober-/ Unterhitze oder Umluft.
    Ich freue mich Deine Antwort und auf weitere Rezepte.
    Viele Grüße Beate

    1. Christian

      Hallo Beate,
      es ist so gut wie immer Ober-/ Unterhitze.
      Sollte es mal Umlauft sein, dann steht es dabei. Gut, dass du nachfragst, denn das habe ich vermutlich nicht immer dazu geschrieben.
      Gruß
      Christian

Schreibe einen Kommentar